Mitteilungen der Schule

 

Merkblatt für die Erziehungsberechtigten und Schülerinnen und Schüler- Maßnahmen COVID-19)

 

 

Aktuelle Risikobewertung des Robert Koch-Instituts (RKI) (Stand 28.02.2020):

 

In Deutschland liegt die Zahl der bestätigten Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) noch im zweistelligen Bereich, mehrere Bundesländer haben Fälle gemeldet. Auf globaler Ebene handelt es sich um eine sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation. Mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland sowie weiteren Übertragungen innerhalb Deutschlands muss gerechnet werden. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als gering bis mäßig eingeschätzt. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern. 

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html

 

 

1. Wie verhalte ich mich, wenn ich gerade von einer Reise zurückgekehrt bin? 

 

Hier ist wie folgt zu differenzieren:

 

Schülerinnen und Schüler, die mit unspezifischen Allgemeinsymptomen (wie z.B.

 

Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall) oder akuten respiratorischen Symptomen (z.B.

 

Husten, Schnupfen) erkrankt sind und sich in den letzten 14 Tagen vor

 

Symptombeginn in einem Risikogebiet

 

(https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) aufgehalten haben, sowie Schülerinnen und Schüler, die unter den o.g. Symptomen leiden und Kontakt zu einem COVID-19 Patienten hatten, sind begründete Verdachtsfälle. Diese Personen bleiben zuhause und setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder kontaktieren den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (unter der Telefonnummer 116 117), um das weitere Vorgehen zu besprechen. Sollte nach Einschätzung des Hausarztes bzw. des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes eine Testung erforderlich sein, werden diese die Testung vornehmen.

 

 

  • Schülerinnen und Schüler, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hatten, müssen sich, auch wenn sie keine der o.g. Symptome aufweisen, umgehend an ihr Gesundheitsamt wenden.

  • Schülerinnen und Schüler, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, wird angeraten, unabhängig von Symptomen unnötige Kontakte zu vermeiden und, sofern das möglich ist, zu Hause zu bleiben. Die Schule ist umgehend darüber in Kenntnis zu setzen. In diesem Fall gilt die Nichtteilnahme am Unterricht als entschuldigt i.S.d. § 20 Abs. 1 BaySchO.

    Maßnahmen, wie 

    • Ausschluss einzelner Schüler vom Unterricht 

    • Temporäre Schließung der Schule

    • Informationsweitergabe über die Hintergründe von Einzelfällen und Hinweise zum Verhalten an Lehrkräfte, Schüler, Erziehungsberechtigte u.a.

      werden vom jeweils zuständigen Gesundheitsamt nach einer Risikobewertung im Einzelfall veranlasst und von der Schulleiterin/dem Schulleiter umgesetzt.

      Grundsätzlich gilt augenblicklich uneingeschränkt die Schulpflicht. 

      Hinweise zu Reiserückkehrern aus Risikogebieten sind dem aktuellen Merkblatt des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des  RKI zu entnehmen, die unter folgenden Links zu finden sind:

 

https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronaviru s/doc/stmpg_coronavirus_italien_handzettel.pdf

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Einreise_aus_RG.html 

 

 

Wer nicht aus einem Risikogebiet kommt und keinerlei Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hatte, soll wie üblich bei Erkältungskrankheiten vorgehen und muss keine  zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen beachten, außer der üblichen Hygienemaßnahmen (siehe Punkt 2.). 

 

 

2. Wie schütze ich mich und andere am Besten?

 

 

Die üblichen Hygieneempfehlungen beim Vorliegen von infektiösen

 

Atemwegserkrankungen, wie z. B. bei der saisonalen Grippe, schützen auch vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2):

 

  • Abstand halten und engen Kontakt mit Personen, die an einer Atemwegsinfektion erkrankt sind, meiden.

  • Häufiges Händewaschen

  • Beim Niesen und Husten Mund und Nase mit der Armbeuge abdecken.

    Aktuelle Empfehlungen zu Hygienemaßnahmenfinden Sie unter: 

 

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/ https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/#c6375

Video des BZgA: “Schütz Dich und andere: Richtig Händewaschen“ : https://www.youtube.com/watch?v=hd1V04xcTds

Video des BZgA: „Damit sich keiner ansteckt: Richtig husten und niesen“ : https://www.youtube.com/watch?v=1XdIvgq008E

Playlist des BZgA: „Antworten auf häufig gestellte Fragen“: https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html --> „Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?“  https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/corona virus/faq.htm

 

 

  1. Werden Schülerfahrten u.ä. durchgeführt?

    Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aufgrund des Coronavirus liegt derzeit lediglich eingeschränkt für China vor. Darüber hinaus gibt es lokal einige Ein- und Ausreisverbote in Italien.  Da sich dies kurzfristig ändern kann, empfehlen wir dringend, sich nach den aktuellen Informationen des Auswärtigen Amtes zu richten, vgl. Sie bitte https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender.

    Die Entscheidung, ob Klassenfahrten, schulische Auslandsreisen u.ä. stattfinden, hat die Schule vor Ort zu treffen. Die Schulen haben hier unter Berücksichtigung der Umstände (insbes. Zielort und gegebene Situation, s.o.) zu entscheiden. Insbesondere muss geprüft werden, ob in Abstimmung mit dem jeweiligen Reiseunternehmen eine Umbuchung/Stornierung möglich ist. Für Gebiete, die ein Ein- bzw. Ausreiseverbot verhängt haben, dürfte dies problemlos möglich sei, da ein objektives Reisehindernis vorliegt. Für noch nicht gelistete Gebiete muss ein derartiges Hindernis verneint werden. Sofern eine Umbuchung/Stornierung nicht möglich ist, die Reise aber dennoch nicht angetreten wird, haben die Erziehungsberechtigten die Gebühren zu tragen.

  2. Wo kann ich mich allgemein über das Coronavirus informieren?

    Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

 

 

 

 

 

Ebenso bitten wir Sie, das nachfolgende Schreiben des Gesundheitsamts in Weilheim zur Kenntnis zu nehmen:

 

Gesundheitsamt

 

 

 

Coronavirus – Informationen (Stand 26.02.2020)

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

auf Grund des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus stellt das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hier für Sie einige Informationen bereit:

 

 

Rechnen Sie damit, dass sich das Coronavirus auch bei uns ausbreiten kann

Die Behörden versuchen derzeit alles, um die Virusausbreitung zu verlangsamen und einzudämmen. Auch deshalb, damit die Coronavirus-Infektion nicht mit dem Höhepunkt der Grippewelle zusammentrifft. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, sich auf die Situation vorzubereiten. 

 

1. Machen Sie eine persönliche Risikoanalyse

Nicht jeder Ratschlag ist für jeden gleich richtig und wichtig. Mit einer persönlichen Risikoanalyse können Sie abschätzen, welche Vorkehrungen für Sie sinnvoll sind: Wie alt sind Sie? Haben Sie Vorerkrankungen? Sind in Ihrem Haushalt Kinder oder pflegebedürftige Angehörige zu betreuen? Je nach persönlicher Lebenssituation können Sie entscheiden, welche der nachstehenden Ratschläge für Sie sinnvoll sind.

2. Halten Sie Hygieneregeln ein

Richtig Händewaschen: oft, lange (30 Sekunden), gründlich mit Wasser und Seife

Nicht in die Hände niesen oder husten (lieber in die Ellenbeuge / Wegwerf-Taschentuch).

Alternative Handgriffe (Fingerknöchel für Aufzugsknöpfe, Ellenbogen für Türdrücker).

Versuchen Sie es sich abzugewöhnen mit den Händen häufig ins Gesicht zu fassen. Wer große Angst vor Ansteckung hat, sollte engen Körperkontakt vermeiden, speziell zu fremden Personen

 

 

3. Lassen Sie sich Grippe impfen

Mit der Grippeimpfung vermeiden Sie auch jetzt noch die Doppelinfektion von Grippe und Corona zur gleichen Zeit. Erfahrungsgemäß verläuft die Corona-Infektion schwerer, wenn bereits andere Erkrankungen das Immunsystem schwächen.

 

Gesundheitsamt

 

 

 

4. Treffen Sie Vorkehrungen für den Fall einer Erkrankung  Schreiben Sie wichtige Telefonnummern auf einen Zettel  

(Hausarzt, ärztlicher Bereitschaftsdienst, Hotline des Gesundheitsamts, Apotheke) Wenn Sie ständig Medikamente nehmen müssen, stellen Sie sicher, dass Sie diese in ausreichender Menge daheim haben.

Überlegen Sie für den Fall, dass Schulen oder Kindergärten geschlossen werden müssen, wie Ihre Kinder betreut werden können, wenn Sie selbst weiter in die Arbeit gehen müssen. Sprechen Sie mit Freunden, Verwandten oder organisieren Sie eine Nachbarschaftshilfe.

5. Akzeptieren Sie Einschränkungen

Im Augenblick weiß niemand genau, wie schnell und wo sich das Coronavirus ausbreitet. Die Behörden versuchen, die Lage permanent zu analysieren und die Maßnahmen zu treffen, die notwendig sind aber zugleich die geringsten Einschränkungen für das öffentliche Leben haben.

Sollten die Behörden allerdings Reisewarnungen aussprechen, Schulen schließen oder den öffentlichen Nahverkehr einschränken oder Einrichtungen bzw. Gebiete abriegeln dann bitten wir darum, diese zu akzeptieren. Solche Maßnahmen sind drastisch und wären eine erhebliche Einschränkung des öffentlichen Lebens. Gehen Sie davon aus, dass die Behörden derartige Entscheidungen nicht leichtfertig treffen und dass sie auch schnell wieder aufgehoben werden können, wenn sich alle Menschen daranhalten.

6. Informieren Sie sich unabhängig

Aktuell sind die Medien voll mit Informationen über das Corona-Virus, nicht alle davon sind gründlich recherchiert. Informieren Sie sich daher am besten über verlässliche Quellen, wie z.B. die Website www.infektionsschutz.de , die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung betrieben wird oder über das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (www.stmgp.bayern.de).

Das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hat eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Diese ist erreichbar unter der Telefonnummer 0881/681 17 17   Auf Grund der hohen Nachfrage muss aktuell mit Wartezeiten gerechnet werden. Wichtige Informationen finden sie aber auch online unter www.infektionsschutz.de .

       

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie können hier (durch das Auswählen der vier unten aufgeführten KESCH-Punkte mit dem Cursor) den von Schule und Elternbeirat erstellten Aktionskatalog einsehen!

Vielen Dank für Ihr Interesse!

KESCH-Kommunikation  ** KESCH-Mitsprache  ** KESCH-Gemeinschaft ** KESCH-Kooperation

 

 

WICHTIGE ADRESSEN:

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst bietet auf seiner Homepage (www.km.bayern.de) ein umfassendes Informationsangebot für alle Mitglieder der Schulfamilie. Sie finden dort nicht nur stets aktuelle Meldungen zum Schulgeschehen in Bayern, sondern auch wichtige Hinweise für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte.

Informationen zum Übertritt oder Schulartwechsel:
http://www.km.bayern.de/schueler/schularten/uebertrittschulartwechsel.html

Hilfestellung und Kontakte bei schulischen oder persönlichen Problemen:
http://www.km.bayern.de/schueler/was-tun-bei.html

Festlegungen zur Arbeit des Elternbeirats:
http://www.km.bayern.de/eltern/schule-und-mehr/elternbeirat.html

Das bayerische Schulsystem im Überblick:
http://www.km.bayern.de/eltern/schularten.html

Informationen zur Vereinbarkeit von Schule und Beruf:
http://www.km.bayern.de/eltern/schule-und-familie.html

Rechte und Pflichten der Eltern gegenüber der Schule:
http://www.km.bayern.de/eltern/was-tun-bei/rechte-und-pflichten.html

Gleichermaßen hilfreich für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern ist der interaktive Bildungswegplaner: http://www.mein-bildungsweg.de

Um über die neuesten Meldungen immer auf dem Laufenden zu sein, bitten wir Sie, folgende Links zu wählen:
http://www.km.bayern.de/eltern.rss 
http://www.km.bayern.de/schueler.rss

Zudem besteht die Möglichkeit, den Newsletter des Staatsministeriums kostenfrei zu abonnieren unter:
http://www.km.bayern.de/newsletter.html

 

Gesundheitsamt

Coronavirus – Informationen (Stand 26.02.2020)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auf Grund des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus stellt das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hier für Sie einige Informationen bereit:

Rechnen Sie damit, dass sich das Coronavirus auch bei uns ausbreiten kann

Die Behörden versuchen derzeit alles, um die Virusausbreitung zu verlangsamen und einzudämmen. Auch deshalb, damit die Coronavirus-Infektion nicht mit dem Höhepunkt der Grippewelle zusammentrifft. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, sich auf die Situation vorzubereiten. 

1. Machen Sie eine persönliche Risikoanalyse

Nicht jeder Ratschlag ist für jeden gleich richtig und wichtig. Mit einer persönlichen Risikoanalyse können Sie abschätzen, welche Vorkehrungen für Sie sinnvoll sind: Wie alt sind Sie? Haben Sie Vorerkrankungen? Sind in Ihrem Haushalt Kinder oder pflegebedürftige Angehörige zu betreuen? Je nach persönlicher Lebenssituation können Sie entscheiden, welche der nachstehenden Ratschläge für Sie sinnvoll sind.

2. Halten Sie Hygieneregeln ein

Richtig Händewaschen: oft, lange (30 Sekunden), gründlich mit Wasser und Seife

Nicht in die Hände niesen oder husten (lieber in die Ellenbeuge / Wegwerf-Taschentuch).

Alternative Handgriffe (Fingerknöchel für Aufzugsknöpfe, Ellenbogen für Türdrücker).

Versuchen Sie es sich abzugewöhnen mit den Händen häufig ins Gesicht zu fassen. Wer große Angst vor Ansteckung hat, sollte engen Körperkontakt vermeiden, speziell zu fremden Personen

3. Lassen Sie sich Grippe impfen

Mit der Grippeimpfung vermeiden Sie auch jetzt noch die Doppelinfektion von Grippe und Corona zur gleichen Zeit. Erfahrungsgemäß verläuft die Corona-Infektion schwerer, wenn bereits andere Erkrankungen das Immunsystem schwächen.

Gesundheitsamt

4. Treffen Sie Vorkehrungen für den Fall einer Erkrankung  Schreiben Sie wichtige Telefonnummern auf einen Zettel  

(Hausarzt, ärztlicher Bereitschaftsdienst, Hotline des Gesundheitsamts, Apotheke) Wenn Sie ständig Medikamente nehmen müssen, stellen Sie sicher, dass Sie diese in ausreichender Menge daheim haben.

Überlegen Sie für den Fall, dass Schulen oder Kindergärten geschlossen werden müssen, wie Ihre Kinder betreut werden können, wenn Sie selbst weiter in die Arbeit gehen müssen. Sprechen Sie mit Freunden, Verwandten oder organisieren Sie eine Nachbarschaftshilfe.

5. Akzeptieren Sie Einschränkungen

Im Augenblick weiß niemand genau, wie schnell und wo sich das Coronavirus ausbreitet. Die Behörden versuchen, die Lage permanent zu analysieren und die Maßnahmen zu treffen, die notwendig sind aber zugleich die geringsten Einschränkungen für das öffentliche Leben haben.

Sollten die Behörden allerdings Reisewarnungen aussprechen, Schulen schließen oder den öffentlichen Nahverkehr einschränken oder Einrichtungen bzw. Gebiete abriegeln dann bitten wir darum, diese zu akzeptieren. Solche Maßnahmen sind drastisch und wären eine erhebliche Einschränkung des öffentlichen Lebens. Gehen Sie davon aus, dass die Behörden derartige Entscheidungen nicht leichtfertig treffen und dass sie auch schnell wieder aufgehoben werden können, wenn sich alle Menschen daranhalten.

6. Informieren Sie sich unabhängig

Aktuell sind die Medien voll mit Informationen über das Corona-Virus, nicht alle davon sind gründlich recherchiert. Informieren Sie sich daher am besten über verlässliche Quellen, wie z.B. die Website www.infektionsschutz.de , die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung betrieben wird oder über das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (www.stmgp.bayern.de).

Das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hat eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Diese ist erreichbar unter der Telefonnummer 0881/681 17 17   Auf Grund der hohen Nachfrage muss aktuell mit Wartezeiten gerechnet werden. Wichtige Informationen finden sie aber auch online unter www.infektionsschutz.de .

       

Drucken